Wasserzeichen
Meldung So., 21.30 Uhr: Aktualisierung Vertretungsplan, u.a. 9b kann (!) später kommen!

Theater - Les secrets des femmes, 04/2005

Frei nach der Verfilmung  „8 Frauen" von François Ozon und der Idee von Robert Thomas

In einer verschneiten, abgelegenen Villa erscheint der Hausherr nicht zum Familienfrühstück. Das Zimmermädchen entdeckt das Familienoberhaupt mit einem Dolch im Rücken ermordet in seinem Bett. Die sensiblen Anwesenden, von Angst gelähmt, wagen zunächst keinen Blick auf den Toten.

Aber das Grauen hat kein Erbarmen mit den Damen - das Telefonkabel ist zerschnitten, das Auto sabotiert und das Haus komplett eingeschneit. Es gibt keinen Kontakt zur Außenwelt mehr, und als unzweifelhaft klar wird, dass nur eine der Anwesenden die Mörderin sein kann, bricht Panik aus. Gegenseitige Verdächtigungen und aufgedeckte Heimlichkeiten lassen jede der Frauen unter Verdacht stehen. Dabei kommen Geheimnisse ans Licht, die jede Einzelne der Damen in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt... sinnlich, kratzbürstig, erotisch, resignierend oder frech.

Mit schwarzem Humor erzählt die Inszenierung von gegenseitiger Täuschung, uneingestandenen Begierden, Ängsten und Lebenslügen.

PlakatBesetzung

Suzon – die ältere Tochter Romida Brigaldino, MSS 12
Catherine – die jüngere Tochter Karina Helfrich, Abitur 2005
Gaby - die Hausherrin Isabelle Zink, Abitur 2005
Augustine - Gabys Schwester Jessica Schwardt, MSS 12
Mamy - Mutter von Gaby u. Augustine Constantin Zywek, MSS 11
Louise – das Dienstmädchen Kathrin Laborenz, Abitur 2005
Mme. Chanel – die Köchin Friederike Reinert, Abitur 2005
Pierette - Marcels Schwester Sabine Saeidy-Nory, MSS 12
Marcel - Hausherr Domenico Zaffiro, MSS 12
   
Regie Jason L. Mitchell
Bühnenbild Helmut Repp
Organisation Stefan Faul

 Impressionen

Impressionen Impressionen Impressionen Impressionen Impressionen Impressionen

Presse

Rheinpfalz

Pirmasenser Zeitung