Wasserzeichen
Meldung So., 20.30 Uhr: Aktualisierung Vertretungsplan, u.a. 8b kann (!) später kommen!

22.5.13: "Leibniz geht nach draußen"

10. Klassen und Oberstufenkurse im Konzentrationslager Natzweiler-Struthof

Besuch im KZ Natzweiler-Struthof 22.5.2013Bericht von Rebecca Wolfer, 10 c

Der zweite Weltkrieg ist ein großes Thema im Geschichtsunterricht. Alle zehnten Klassen sowie die Geschichte Leistungskurse besuchten am 22.05.2013 das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof.

Nach drei Stunden Busfahrt ins verregnete Frankreich kamen wir an die KZ-Anlage. Die Klassen und Kurse besuchten unabhängig voneinander mit ihrer jeweiligen Lehrperson die verschiedenen Häuser. Es gab eine Gedenkstelle, an der die Asche der verstorbenen Insassen ausgestreut wurde und ein Museum mit Original-Schriftstücken, vielen Bildern und weiteren Erklärungen zum Leben der Menschen im KZ und zum Aufbau von Natzweiler-Struthof. Außerdem besichtigten wir den Verbrennungsofen sowie die Gefangenenzellen, die für die große Anzahl von Insassen natürlich viel zu klein waren. Bevor wir wieder nach Hause fuhren, besuchten alle Klassen noch die Gaskammer, die etwas weiter vom KZ entfernt lag.

Ich denke, dass man sich nach diesem Ausflug die Grausamkeiten und Unmenschlichkeiten, unter welchen die KZ Häftlinge in der Nazizeit leben mussten, etwas besser vorstellen kann.

Besuch im KZ Natzweiler-Struthof 22.5.2013

Bericht von Linda Zinnecker, MSS 12

Nach etwa dreistündiger Fahrt erreichten wir endlich das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass.

Zuerst mussten wir einen kleinen Fußmarsch bewältigen, um an das Hauptlager zu gelangen. Dort fiel uns vor allem der enorme Gegensatz zwischen der idyllischen Landschaft und dem grausamen Konzentrationslager auf. Nun starteten wir einen Rundgang, der am Appellplatz begann, sich in den Baracken und dem Krematorium fortführte und schließlich im Museum endete, in dem wir uns noch selbst umschauen konnten. Zum Schluss hatten wir einen Einblick in die Gaskammer und schauten uns den Steinbruch an, in welchem die Gefangenen damals tagtäglich ihre Arbeit leisten mussten. Der Ausflug war sehr bereichernd für uns alle und vermittelte uns Eindrücke, die wir nie vergessen werden.