Wasserzeichen
Meldung Mi., 19.10 Uhr: Aktualisierung Vertretungsplan, u.a. 7b kann (!) später kommen!

Schwimmwettkämpfe "Jugend trainiert für Olympia"

21.02.17: Landesentscheid

Schwimmwettkampf "Jugend trainiert für Olympia" 2/17Kurzbericht: Theresa Hanke

02.02.17: Regionalentscheid

Schwimmwettkampf "Jugend trainiert für Olympia" 2/17Bericht: Lena Sammel und Anja Zinn   Foto: Herr Gölter

Am Donnerstag, den 02. Februar 2017 nahmen wir, 9 Mädchen der Jahrgänge 2000 und jünger, am Regionalentscheid beim "Jugend trainiert für Olympia"-Schwimmwettkampf teil. Theresa Hanke kam als Kampfrichterin ebenfalls mit.

Krankheitsbedingt konnten wir nicht in unserer geplanten Aufstellung antreten, daher mussten wir uns mittwochs noch kurzfristig um Ersatzschwimmer bemühen. Über die kurzfristige Teilnahme von den Ersatzschwimmern waren wir sehr dankbar, ohne ihren Einsatz hätten wir nicht antreten dürfen.

So trafen wir uns um 7:50 Uhr mit unseren Begleitern Herr Mathes und Herr Gölter auf dem Messegelände, um von dort aus Richtung Kaiserslautern loszufahren. Nach einer fast einstündigen Busfahrt in einem Kleinbus kamen wir gegen 8:45 Uhr in Kaiserslautern am Monte Mare an. Hier würde der Regionalentscheid dann im Laufe des Tages stattfinden. Im Schwimmbad angekommen, schwammen wir uns erstmal ein und warteten darauf, dass der Wettkampf beginnt.

Um 10 Uhr war es dann endlich soweit, der Wettkampf startete. Zuerst ging es für uns mit 50m Rückenschwimmen los. In dieser Disziplin starteten wir zu dritt, gewertet wurden jedoch nur die zwei Schnellsten. Hier traten Alina Jung, Melissa Eder und Lena Sammel an den Start. Bei der 4x50m Lagenstaffel mussten wir unsere Aufstellung, wie auch bei 50m Rücken ändern. So starteten Melissa Eder (Rücken), Isabel Gab (Brust), Paulina Hanke (Schmetterling) und Laeticia Thiemann (Kraul). Anschließend traten wir zu viert bei 50m Freistil an, wobei auch hier nur die drei Schnellsten gewertet wurden. Hier traten Laeticia Thiemann, Kira Würz, Amina Klein und Alina Jung an. Danach traten wir, ebenfalls zu viert, bei 50m Brust an, jedoch wurden wieder nur die drei Schnellsten gewertet. In abgeänderter Aufstellung traten hier Anja Zinn, Kira Würz, Alina Jung und Lena Sammel an. Nach einer Pause schwamm Paulina Hanke noch 50m Schmetterling. Zum Schluss schwammen wir letztendlich noch alle zusammen bei der 8x50m Freistil Staffel mit.

In der Gesamtwertung verpassten wir den 3. Platz und landeten somit auf Platz 4.

 31.01.17 Kostenloses Eis für erfolreiche Schwimmerinnen von Leibniz Gymnasium

Schwimmwettkampf "Jugend trainiert für Olympia" 2/17Bericht: Jule Hennes, Foto: Herr Mathes

An dem kühlen Dienstag Morgen (31.01.2017) stehen schon die ersten Schwimmerinnen müde aber motiviert vor der Schule, als eine weitere Schwimmerin, Theresa mit ihrer Schwester, an der Schule parkt und schon der erste Schock! Mit verwirrtem Blick realisiert Theresa nur langsam was passiert war: Die Kühltasche! Sie war nicht da. Wütend und erschrocken von dem schrecklichen Gedanken hungrig schwimmen zu müssen folgt ein aufgeladenes Gespräch am Telefon. Rettung ist in Sicht! Mama bringt die Kühltasche. Aber das nächste Problem lässt nicht auf sich warten. Als die beiden hungrigen Mädchen noch auf ihr "Essen auf Rädern" warteten, liefen die anderen Mädchen zum Bus. Aber der Busfahrer erkannte einfach nicht die komplizierte Situation, in der sich unsere Schwimmerinnen befanden.

Sollen Theresa und ihre Schwester an der Schule warten? Sollen sie schon gelaufen kommen? Hatten sie jetzt ihr Essen? Es waren noch so viele Fragen offen. Ohne Rücksicht auf die fehlenden zwei Mädchen oder andere Autos fuhr unser Busfahrer los und das blieb nicht ohne Folgen. Plötzlich fuhren durch den ganzen Bus helle Schreie, es wurde geflucht und gejammert, niemand konnte die angespannte Situation richtig überblicken, die durch ein schiefstehendes Auto auf der Straße ausgelöst wurde. Doch dann, ein Lichtblick! Da standen ja Theresa und Paulina und in ihren Armen: die Kühltasche! Wegen der Eile des Busfahrers mussten die vollgepackten Mädchen in den fast noch fahrenden Bus springen, es war wie bei James Bond. Aber jetzt waren alle 9 Schwimmerinnen Saskia Seidenschnur, Jana Vogel, Laeticia Tiemann, Laura Becker, Theresa Hanke, Catrin Schäfer, Theresa Bruck, Marie Schneider und Jule Hennes mit Kampfrichterin Paulina Hanke und den Betreuern Herr Mathes und Herr Gölter heil und mit genug Essen im Bus, der Richtung Nieder-Olm fuhr.

Im Schwimmbad angekommen suchten wir uns ein Plätzchen und es ging schon los mit dem ersten Wettkämpfen: Rückenschwimmen und Lagestaffel. In der Pause zwischen den Wettkämpfen wurde sich dann gut gestärkt, nach dem Motto von Herr Gölter: "Ohne Nudeln geht gar nichts." Jules Dilemma jedoch war die fehlende Gabel für ihre Nudeln. Sie überlegte ob sie, wie Theresa, auch ihre Mutter anrufen sollte, doch verwarf diesen Gedanken schnell.

Die Wettkämpfe waren für die Profischwimmerinnen natürlich kein Problem, aber dann kam der von Catrin gefürchtete Wettkampf: das 10 Minuten Dauerschwimmen. Mit verzweifelten Versuchen wollte sie ihren Startplatz beim Dauerschwimmen eintauschen. Jana bot sie sogar einen Euro an, welchen sie aber ablehnte. Catrin blieb nichts anderes übrig, sie musste schwimmen. Aber jede Angst war unbegründet. Catrin und die anderen schafften auch diesen Wettkampf ohne große Bemühungen. Und sie wurden auch belohnt. Wie die Sterne in einer klaren Winternacht begannen ihre Augen zu leuchten als sie erfuhren: Es gibt kostenloses Eis. Wenn man sich ansah, wie sehr sie sich freuten, konnte man meinen, dass sie noch nie in ihrem Leben Eis bekommen hatten. Die Pause wurde damit verbracht zu beschreiben, wie toll das kostenlose Eis war.

Und schon kam der letzte Wettkampf: Freistil. Diesen haben die Mädchen auch mit links gemeistert, nachdem sie von angespannten Kampfrichtern noch angemeckert wurden. Aber sie konnten sich dann trotzdem über den zweiten Platz freuen. Nach dem die Schülerinnen dann aus den Kabinen kamen, erlebten sie schon die nächste Überraschung. Sie kamen bei der Siegerehrung nicht nur hübsche Silberne Medaillen und eine Urkunde sondern auch noch eine Poolnudel, zwei Schwimmbretter und einen Tauchring. War denn etwa schon Weihnachten? Fröhlich über ihre Poolnudel, die sie in 9 Stücke zerschneiden wollen, damit jeder etwas davon hat, gingen sie in den Bus. Im Bus erlaubte ihnen dann ihr gütiger Busfahrer im Bus zu essen und zu trinken, so wurden auch noch die letzten Nudeln vernichtet. Konnte der Tag denn noch schöner werden?